Tipp zur deutschen Aussprache: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen /ü/ und /ö/?

Je nach Ausgangssprache ist es sehr schwer, die zwei (Um-)Laute Ö und Ü auszusprechen und zu unterscheiden. Es gibt ein paar Tricks, um dieses Problem zu lösen.

1. Wie bilde ich die Laute?

Ö: Das Ö ist quasi eine Mischung aus E und O. Deine Zunge macht ein E und deine Lippen machen gleichzeitig ein O.

ö

Die erste Lautbildung funktioniert so: Bilde ein EEEEEEEEEEEE, fühle genau, wo deine Zunge sich befindet (sie drückt sich gegen deine unteren Schneidezähne, das kannst du spüren) und denke weiter an ein EEEEEEE. Dann schiebst du deine Lippen nach vorne wie zum O. Nun genau hinhören: Wie klingt das, was aus deinem Mund kommt? Ist es ein Ö? Bitte eine/n deutsche/n Muttersprachler/in, dir ein Feedback zu geben und wiederhole den Laut mehrmals, damit du dir den Klang einprägen kannst.

ü

 

Ü: Das Ü ist quasi eine Mischung aus I und U.

Deine Zunge bildet ein I und deine Lippen bilden ein U, so entsteht das Ü. Geh nun genauso vor wie beim Ö: Bilde ein IIIIIIII, merke dir, was deine Zunge macht (auch hier drückt sie sich gegen deine unteren Schneidezähne, das kannst du spüren). Denke weiter IIIIIIIII und schiebe deinen Mund nach vorne wie zum U. Was kommt aus deinem Mund? Ist es ein Ü? Lass dich korrigieren und versuche, dir den Klang zu merken.

2. Probleme damit?

Du kannst die Lautbildung mit Wortpaaren üben: Das erste Wort sollte den Laut beinhalten, den du schon bilden kannst (E und I) und das zweite Wort dann den Umlaut Ö oder Ü. Sprich das erste Wort und versuche zu spüren, was deine Zunge macht. Merke dir die Position und sprich das zweite Wort. Du wirst sehen, jetzt ist es einfacher! Hier sind einige Wortpaare zum Üben: SEHNE-SÖHNE KENNEN-KÖNNEN ZELLE-ZÖLLE HEFE-HÖFE BIENE-BÜHNE LIEGE-LÜGE MISSEN-MÜSSEN KISSEN-KÜSSEN

3. Die Laute sind schwer zu unterscheiden?

Konzentriere dich bei der Lautbildung auf die Körperspannung und auf die Tonhöhe der Laute: Bei Ü hast du mehr Spannung, die Zunge drückt sich stärker gegen die unteren Schneidezähne. Gleichzeitig ist deine Stimme etwas höher als beim Ö. Lass dir die Laute von einem/einer deutschen Muttersprachler/in vorsprechen und vergleiche die Tonhöhe, beobachte die Spannung an den Lippen, wenn er/sie die Laute sehr exakt bildet.

 

 

 

No Comments

About the Author

Lisa Göbel ()

Schreibe einen Kommentar